Auf dieser Seite finden Sie Berichte über Neuerwerbungen, Schenkungen, Einladungen zu Ausstellungen mit Beständen unserer Bibliothek, Hinweise auf andere interessante Veranstaltungen und Verkaufsangebote von Büchern und Broschüren.

Aktuelle Verkaufsangebote finden Sie mit einem Klick hier!

 

Mit jeweils einem Klick finden Sie hier die

für die Fürstabt-Gerbert-Sammlung, die Johann-Caspar-Lavater-Sammlung und die Ignaz Heinrich Frhr. v. Wessenberg-Sammlung

 

Einladung zur Mitgliederversammlung 2017

Verehrte Freundinnen und Freunde der Kloster­bibliothek Oberried, der Vorstand der Freunde der Klosterbibliothek Oberried e.V. lädt zur diesjährigen Mitgliederversammlung am Dienstag, 13. Juni 2017 um 19.30 Uhr in das Refektorium (Pfarrsaal) des ehemaligen Klosters in Oberried ein.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

1. Begrüßung

2. Bericht des Vorstandes

3. Bericht des Schatzmeisters

4. Entlastung des Vorstandes

5. Neuanschaffungen

6. Ausblick / Ankäufe / Ausstellungen / Schenkungen

7. Aussprache

8. Verschiedenes

Natürlich haben Sie an diesem Abend auch Gelegenheit, die in den letzten 12 Monaten angeschafften Bücher sowie die in den Räumen der Bibliothek vorgenommenen Veränderungen anzuschauen.

Ein gemütliches Beisammensein soll unsere Mitgliederversammlung abrunden.

Auch interessierte Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme!

 

 

 

Eine traurige Nachricht

Am 26. Juni verstarb im Alter von 89 Jahren unser Gründungsmitglied Frau Prof. Dorothee Schäfer. Sie wurde am 7. Juli in Solingen im Familiengrab beigesetzt.

Noch nach ihrem Ableben hat Frau Prof. Schäfer die Arbeit unseres Vereins unterstützt. Sie wünschte, dass trauernde Freundinnen und Freunde anstelle von Blumen- und Kranzspenden unseren Verein mit Geldspenden unterstützen. Wir erhielten auf diesem Wege eine nicht unerhebliche Summe für unsere Vereinskasse. Herzlichen Dank den Spenderinnen und Spendern!

 

Ein herzliches Dankeschön

... gilt all jenen netten Menschen, die im Laufe des zu Ende gehenden Jahres 2015 durch ihre Spenden den Kassenbestand unseres Vereins förderten. Alleine die Besucher des freitäglichen Markts spendeten über € 750.- und erhielten dafür ein Gläschen Sekt. Die Teilnehmer an Führungen durch Kirche, Kloster und Bibliothek spendeten dafür über € 650.-, zuletzt an Silvester 2015. Danke! Beginnen wir darum das neue Jahr in Freude!

 

Am Sonntag, 22. November 2015, stellte unser Vereinsmitglied Lothar Heitz in Kirchzarten unter dem Titel

Die Bibel - das Buch der Bücher

Bibeln aus 5 Jahrhunderten aus. Glanzstücke waren eine 1496 in Offenburg gedruckte Bibel und die 1630 gedruckte Straßburger Bibel mit Kupferstichen von Matthäus Merian.

 

Schutz für unsere wertvollsten Bücher

Auf Veranlassung des Erzb. Ordinariats wurden bei einer Spezialfirma durch die beiden Kunsthistorikerinnen Julia Gerbig und Jana Seipelt Schuber für die wertvollsten Bücher der Klosterbibliothek bestellt. Diese wurden nun am 2. November geliefert. Am 6. November hat Jana Seipelt die Schuber fachmännisch gefaltet und die dafür vorgesehenen Bücher in diese eingefügt. Ein Dankeschön dem Erzb. Ordinariat für die Übernahme der Kosten!

Das Bild zeigt Jana Seipelt beim Einführen einer über 500 Jahre alten Inkunabel in den maßgeschneiderten von ihr zuvor gefalteten Schuber.

Ein Klick auf das kleine Bild zeigt Ihnen eine Vergrößerung des Bildes!

 

Wertvolle Unterstützung

Diese beiden Kunsthistorikerinnen, Julia Gerbig (h.) und Jana Seipelt (v.), unterstützen uns im Auftrag des Erzb. Ordinariats seit dem 6. August an zwei Tagen in der Woche durch die digitale Erfassung unserer wertvollen alten Bücher mit Hilfe eines speziellen Scanners. Sie werden dabei auch unsere Bücher mit einem neu beschafften speziellen Stempel als Besitz der Pfarrei Mariae Krönung kennzeichnen.

Ein Klick auf das kleine Bild zeigt Ihnen eine Vergrößerung des Bildes!

 

I. H. von Wessenberg als Dichter

Zur Komplettierung unserer v.-Wessenberg-Sammlung konnten wir zwei kleine Büchlein erwerben, die I. H. v. Wessenberg als Dichter zeigen. In dem Büchlein "Blüthen aus Italien" schreibt er in 63 Gedichten über Städte und Kunstwerke in Italien. In "Fenelon - Ein Gedicht in drey Gesängen" setzt er François de Salignac de La Mothe-Fénelon, einem französischen Erzbischof und Schriftsteller ein Denkmal. Bemerkenswert - weil kostspielig - ist, dass Wessenberg auf der Titelseite einen Stich mit einem Bild Fénelons anbringen ließ.

Ein Klick auf die kleinen Bildchen zeigt Ihnen Vergrößerungen der beiden Titelseiten!

 

Johann Kaspar Lavater

Diesen wunderschön gerahmten Originalstich - 1786 gezeichnet von Johann Heinrich Lips und gestochen 1787 in Nürnberg von Adam Ludwig Wirsing - konnten wir zu einem äußerst günstigen Preis bei ebay ersteigern. Das gerahmte Bild - gedrucktes Oval 40,5 x 33 cm, Rahmen 62 x 50 cm - wird unseren neu zu gestaltenten Ausstellungsraum dekorativ verschönern.

Ein Klick auf das kleine Bild zeigt Ihnen eine Vergrößerung des Bildes!

 

Das neue Ausstellungsregal für die Fürstabt-Gerbert-Sammlung ...

... ist mit den vom Fürstabt Martin II. Gerbert verfassten bzw. herausgegebenen Werken bestückt. In diesem Regal hat nun auch die Sekundärliteratur hierzu und die Literatur zum Kloster St. Blasien einen angemessenen Platz gefunden. Die erforderliche Beleuchtung wurde vor kurzem installiert.

Ein Klick auf das kleine Bild zeigt Ihnen eine Vergrößerung des Bildes!

 
Ausstellung im Diözesanmuseum Rottenburg

Ergänzend zur Ausstellung „Religion und Spiel“ widmet sich zur Weihnachtszeit vom 6. Dezember 2014 bis 8. Februar 2015 eine Abteilung im Diözesanmuseum Rottenburg unter dem Titel

Schalmei und Dudelsack – Hirtenmusik und Krippenspiel

dem Thema Hirtenmusik in Weihnachtsliturgie und Krippenspiel. Unsere Klosterbibliothek hat für diese Ausstellung dem Diözesanmuseum Rottenburg den 2. Band  des Buchs Vetus liturgia allemanica … ausgeliehen, in dem Fürstabt Gerbert zu diesem Thema schreibt. Näheres zu dieser Ausstellung finden Sie auf der Website des Diözesanmuseums.

Ein Video zur Ausstellung finden Sie mit einem Klick hier.

 
Ein wichtiger Sponsor

Die 1791 von Fürstabt Martin II. Gerbert gegründete Badische Staatsbrauerei Rothaus unterstützt uns bei der Beschaffung der neuen Regale für die Präsentation der Fürstabt-Gerbert-Sammlung. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Wir werden daher, wenn alles wie geplant klappt, zur Feier des Jubiläums der Gründung des Vereins Freunde der Klosterbibliothek Oberried e.V. vor nunmehr 10 Jahren diese wichtige Sammlung endlich ihrer Bedeutung entsprechend angemessen präsentieren können.

Ein herzliches Dankeschön auch unserem Landtagsabgeordneten Dr. Patrick Rapp, der unser Bemühen um diesen Sponsor tatkräftig unterstützte.

 

Im Rahmen des Dankgottesdienst am 27. Juli 2014 für Padre Cabral, der aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Pfarrer der Gemeinde aufgeben und in ein Pflegeheim nach Portugal übersiedeln musste, durfte ich mit den nachfolgenden Worten die Verdienste P. Cabrals um die Klosterbibliothek Oberried würdigen:

Als Padre José Cabral vor fast 19 Jahren nach Oberried kam, wussten hier nur wenige von der Existenz einer ehemaligen Klosterbibliothek und kaum jemand ahnte, welche Schätze sich dort befanden.

Hier ist nun der erste Verdienst des neuen Pfarrers, er sah die bis dahin unbeachteten Bücher, erkannte ihren Wert, ging damit an die Öffentlichkeit und machte die Existenz der Bibliothek publik.

Sein zweiter Verdienst ist, dass er sich dann aktiv dafür einsetzte, dass interessierte Menschen Zugang zu den Büchern bekamen. So fuhr ich z.B. mit ihm nach Ludwigsburg, weil er davon erfahren hatte, dass dort in einem aufgelösten Museum kostenlos Ausstellungsvitrinen zu bekommen seien. Wir bekamen die Vitrinen – einige konnten wir auch an die Gemeinde Oberried abgeben –, er kümmerte sich um den Transport und den Aufbau, und wir konnten Bücher ausstellen.

Nun seine dritter Verdienst: Als Lothar Heitz und ich ihm vorschlugen, für die Betreuung und den weiteren Ausbau der Bibliothek einen Verein Freunde der Klosterbibliothek Oberried zu gründen, war Padre Cabral damit sofort einverstanden und bereit als Vereinsmitglied mitzuarbeiten. So gründeten wir vor 10 Jahren diesen Verein.

Sein vierter Verdienst war dann, dass er in den Folgejahren dem Verein freie Hand ließ beim Ausbau der Klosterbibliothek. So gelang es uns vor allem – aufbauend auf den bereits vorhandenen Beständen – die heute wohl weltweit umfangreichste Sammlung der Werke des berühmten Fürstabts Martin II. Gerbert zusammen zu tragen.

In Würdigung dieser besonderen Verdienste um die Klosterbibliothek hat der Verein der Freunde der Klosterbibliothek Oberried seinem Gründungsmitglied Padre José Cabral am 9. Mai 2014 als Dank die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

(Jürgen W. Müller)

 

Zwei wichtige Meldungen:

+ Wir haben einen neuen Freund der Klosterbibliothek gewonnen. Herr Franz-Josef Trost war schon immer ein treuer Besucher unserer Treffen. Konsequenterweise wollte er deshalb seiner Ehefrau die Freundschaft mit der Klosterbibliothek nun nicht mehr alleine überlassen. Er ist nun ebenfalls als Freund der Klosterbibliothek Oberried in unseren Verein eingetreten.

+ Es ist uns gelungen ein sehr interessantes frühes Werk von Johann Kaspar Lavater zu erwerben. Details finden Sie hier.

 

Am 9. Mai 2014 trafen sich die Mitglieder des Vereins Freunde der Klosterbibliothek Oberried e.V. zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung im ehemaligen Refektorium des Klosters. Die Teilnehmer erhielten vom Vorstand einen Bericht über die seit der letzten Mitgliederversammlung erfolgten Neuerwerbungen und die dennoch sehr erfreulichen finanziellen Verhältnisse des Vereins. Die in den kommenden Monaten beabsichtigten Veränderungen in der Möblierung der Räume der Bibliothek wurden erläutert, ebenso wie die Planungen bezüglich des Tags des offenen Denkmals - zugleich 10jähriges Jubiläum des Vereins) - und weiterer Ankäufe.

Ein wichtiger Punkt der Tagesordnung dieser Veranstaltung war, dem Gründungsmitglied P. Cabral dadurch für seine große Unterstützung der Arbeit des Vereins zu danken, dass ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen wird. P. Cabral musste vor kurzem seinen Dienst als Pfarrer der katholischen Pfarrgemeinde Mariae Krönung aufgeben und in seine Heimat Portugal zurückkehren.

 

Am 28. November 2013 trafen wir uns im ehemaligen Refektorium des Klosters. Die Teilnehmer an dieser Veranstaltung konnten bei dieser Gelegenheit unsere Neuerwerbungen betrachten, darunter auch sehr interessante und wertvolle Geschenke, die wir von einer Freundin unserer Klosterbibliothek erhielten. Diese Freundin, Frau Professor Dorothee Schäfer, zeigte unter dem Thema “Erschreckende Bilderbücher des Nationalsozialismus”, in welch furchtbarer Weise die Nazis bereits bei den Kindern die Ablehnung der jüdischen Mitbürger propagierten. Sie hat uns dazu aus ihrer reichhaltigen Sammlung von Kinderbüchern aus der Nazizeit Bildbeispiele gezeigt. In Ergänzung dazu hatten man Gelegenheit, die von Pfarrer Schultheiß, einem strikten Nazigegner, der Klosterbibliothek hinterlassene Naziliteratur zu betrachten. Darunter befindet sich auch ein "Liederbuch der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei" mit dem handschriftlichen Eintrag von Pfr. Schultheiß "War offizielles Gesangbuch in den Volksschulen!".

Wie es gelingt alte Bücher, die z.T. erhebliche Schäden aufweisen, wieder in einen sehenswerten Zustand zu versetzen zeigten Bilder von der gelungenen Restaurierung eines über 300 Jhre alten Breviariums. Unser Buchrestaurator Lothar Heitz zeigte dies als Beispiel für eine gelungene Buchrestaurierung.

Einen Bericht zum Thema “Erschreckende Bilderbücher des Nationalsozialismus” brachte die BZ am 6.12.13, nachzulesen unter http://www.badische-zeitung.de/oberried/verblendung-bereits-im-kindesalter--78051053.html.

 

Zwei besondere Schätze

Wir danken Frau Prof. Schäfer, Mitglied in unserem Verein und Freundin unserer Bibliothek, die am 9. September 2013 der Klosterbibliothek Oberried aus ihrer reichen Sammlung von Kinderbibeln zwei ganz besondere Exemplare geschenkt hat. Auf dem Bildchen zeigt Frau Prof. Schäfer dem Vorsitzenden der Freunde der Klosterbibliothek die wunderschönen Stiche in den 6 Bänden der Historien-, Kinder-, Bet- und Bilderbibel.

Einen Artikel hierzu in der BZ vom 24.09.13 finden Sie hier mit einem Klick!

zum Vergrößern auf die Bilder klicken!

Johann August Pfefferle, Augsburg 1737 (Bd. I-IV), D. Ecksteins Wwe, Basel 1758 (Bd. V) und D. Brunner & A. Holler, Bern 1763 (Bd. VI):

Kyburz, Abraham (geb. um 1704, gest. 1765 Thun)

Historien- Kinder- Bet- und Bilder-Bibel

Oder: Das Geheimnis der Gottseeligkeit und der Bosheit.

Band 1: In Loeblichen und straeflichen Geschichten, In einem ordentlichen Zusammenhang nebst einfaeltigen Rand-Fragen.

Band 2: In Loeblichen und straeflichen Geschichten, Um jene zu ueben, und diese zu meiden; In einem ordentlichen Zusammenhang nebst einfaeltigen Rand-Fragen, heilsamen Lehren, Erklaerungen und auf den Innhalt gerichteten Gebeten.

Band 3: In sieben und achtzig loeblich- undd straefflichen Geschichten, Aus Hiob, Ruth, Daniel und den saemtlichen Apocryphischen Büchern, Nebst angefuegter Fortsetzung der Asmonaeisch- und Herodischen Begebenheiten Bis auf die Geberth des ewigen Koenigs und Hohenpriesters Jesu..

Band 4: In Loeblich- und straeflichen Geschichten des Neuen Testaments, Von der Empfängnis Johannis des Taeufers, bis in Jesu letzte Lebens- und Marter-Woche; In einem ordentlichen Chronologischen Zusammenhand, mit Randfragen, Erklaerung, und heilsamen Lehren, auch auf den Inhalt gerichteten Gebetern.

Band 5: In XXXX. Loeblich- und straeflichen Geschichten des Neuen Testaments, In sich haltend: Den vollstaendigen Lebenslauf unsers Herrn und Heilands, Jesu Christi, Seine letzte Lebens- und Marterwoche, Auferstehung, Himmelfahrt und Sitzen zur Rechten Gottes.

Band 6: In loeblich- und straeflichen Geschichten des Neuen Testaments. Allwo vorkommt: Die Aufrichtung der Christlichen Kirche durch den Dienst der h. Aposteln; die groessern Thaten, so diese Maenner gethan, als ihr Meister. Ihre mundliche und schriftliche Arbeit, Ihre Leiden und Martertod; und gehet durch das ganze Geschichtbuch der Aposteln und ihre saemtliche Episteln hindurch.

6 Kupfertitel und 429 z.T. kolorierte Textkupfer

*********************************************************

Justus Perthes, Gotha 1805

Moralische Bilderbibel

mit Kupfern nach Schuberthschen Zeichnungen und mit Erläuterungen von Kaspar Friedrich Lossius (* 22. April 1743 in Liebstedt, Sachsen-Weimar; † 8. Januar 1813 in Erfurt)

5 Bände mit 74 Kupfertafeln von G. Boettger nach Zeichnungen von Johann David Schubert

 

Es ist uns auch gelungen einige Exemplare des Nachdrucks von Lavaters "Vermischte Lehren an seine Tochter Anna Luisa" zu erwerben. Sie können dieses kleine Büchlein bei uns zum Preis von € 12,50 erwerben, damit Sie auch die interessanten in zweizeiligen Hexametern gefassten 700 guten Ratschläge Lavaters an seine Tochter Anna Luisa nachlesen können.

 

Lange haben wir gesucht ...

Nach jahrelanger Suche haben wir nun endlich die beiden noch fehlenden Bände aus der Reihe der "Monumenta aug. Domus austriacae ..." erwerben können. Aus dieser Reihe fehlte uns bisher der zweite Teil, die beiden Bände "Nummotheca Principum Austriae ...". Der berühmte Historiker Pater Marquard Herrgott verfasste diese zusammen mit P. Rustenus Heer. Mit Hilfe von Herrn Wolfgang Kaiser vom Antiquariat TUSCULUM RARE BOOKS LTD, London konnten wir diese äußerst seltenen Bände erwerben. Einzelheiten zu diesen Büchern unter "Neuerwerbungen für die Fürstabt-Gerbert-Sammlung" - auch mit einigen Abbildungen - und auf der Seite "Verzeichnis der von Fürstabt Martin II. Gerbert verfassten bzw. herausgegebenen Werke" finden.

 

 

Das von der Bücherstube Kirchzarten beim Herder Verlag Freitag herausgebrachte Buch "Das Dreisamtal" vermittelt auf über 150 Seiten mit wunderschönen Bildern und interessanten Textbeiträgen ein Bild von unserer schönen Heimat. Auch Oberried und seine Klosterbibliothek sind in dem Buch beschrieben.

Wenn Sie Interesse an diesem außerordentlich Werk haben, können Sie es gerne auch über die Klosterbibliothek Oberried beziehen. Bei Selbstabholung beträgt der Preis € 24.95. Bestellung bei

   Freunde der Klosterbibliothek Oberried

   c/o Pfarrgemeinde Oberried

   Klosterplatz 3

   79254 Oberried

oder per E-mail klosterbibliothek@web.de

Das Jahrbuch 2011 der Reihe "Musik in Baden-Württemberg" herausgegeben von Frau Dr. Ann-Kathrin Zimmermann von der Universität Tübingen ist im Strube Verlag erschienen. Es enthält u.a. eine von Jürgen W. Müller 2011 erstellte aktuelle Bibliographie von Fürstabt Martin II. Gerbert von St. Blasien. Die im Bestand der Fürstabt-Gerbert-Sammlung der Klosterbibliothek Oberried befindlichen Werke Gerberts sind in der Auflistung gekennzeichnet.

Endlich haben wir sie ...

Das Naturmuseum Freiburg hatte seit längerer Zeit nicht mehr benötigte Ausstellungsvitrinen in die leerstehende Kartaus ausgelagert. Diese sollten nun, um Platz für die Renovierungsarbeiten zu schaffen, entsorgt werden. Wir erfuhren zufällig davon und konnten nun nach einiger Vorarbeit am 8. November 2011 wenigstens zwei Tischvitrinen abholen. Die ebenfalls ursprünglich ins Auge gefassten wunderschönen stehenden Ausstellungsvitrinen mussten wir dann doch zurücklassen, da wir für diese so schnell keinen geeigneten Platz fanden. Schade! Sie wurden inzwischen entsorgt.

Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Mitglied Peter Guy von der Firma PEGU, der uns den Transporter zur Verfügung stellte, und Claudio Röhmer-Litzmann von der Gemeinde Oberried, der beim Ver- und Entladen eine "tragende Rolle" übernahm.

Nachdem die Klosterbibliothek durch Vermittlung von Pfarrer Cabral vor kurzem einen gebrauchten Laptop geschenkt bekam, können wir nun unsere Bücher per Computer erfassen. Hier die Erfassungsmaske:

 Zu den bisher in mühevoller Arbeit in den vergangenen Jahren durch Lothar Heitz auf den Karteikarten registrierten Büchern kommen nun auch die in den letzten Monaten erworbenen Werke, für deren Einlagerung zusätzliche Aufsatzregale durch die Pfarrgemeinde beschafft wurden.

Das Kräuterbuch im Internet:

Das gesamte Kräuterbuch, die „Newe außgerüste deutsche Apoteck“ von Gualterus Ryff (Pseudonym Apollinaris), aus dem Jahre 1602 können Sie im Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek über diesen Link kostenlos einsehen:

http://www.bsb-muenchen-digital.de/~web/web1021/bsb10213834/images/index.html?digID=bsb10213834&pimage=1&v=pdf&nav=0&l=de 

 

Den Inhalt eines weiteren Buchs unserer Bibliothek "Wie man alle gebresten und kranckheiten des menschlichen leibs / außwendig und ynnwendig … durch den beruempten maister Bartholomaeum Vogler … (Augsburg, Heynrich Steiner, 1533) mit Inhalten zur Pflanzenheilkunde finden Sie hier:

http://digitale.bibliothek.uni-halle.de/vd16/content/titleinfo/994943

Einige Neuzugänge - Ankäufe und Schenkungen

Nachfolgende Bücher ergänzen seit Kurzem die Bibliothek im Bereich der Sekundärliteratur:

Roland Weis & Harald Riesterer | Der Hochschwarzwald von der Eiszeit bis heute

          Jan Thorbecke Verlag | 2009

 

Joachim Lipp (Hrsg.) | Fürstabt Martin Gerbert 1720 – 1792 – Horbs großer Sohn

          Kultur und Museumsverein Horb | 1993

 

Hermann Ginter | Südwestdeutsche Kirchenmalerei des Barock - Die Konstanzer und Freiburger Meister des 18. Jahrhunderts

          Dr. Benno Filser Verlag Augsburg | 1930

 

Michael Buhlmann | Geschichte des Schwarzwaldes – Geologie, Geographie, Geschichte

 

Meinrad Walter | Johannes Passion – Eine musikalisch-theologische Einführung

          Carus Verlag Stuttgart | 2011

 

Eduard v.d. Hellen | Goethes Anteil an Lavaters physiognomischen Fragmenten

          Elibron Classics | 2005

 

Josef Bader | Badenia oder das badische Land und Volk Band 3 (Faksimileausgabe)

          Bissinger Verlag Magstadt | 1978

 

Johann Caspar Lavater – Ausgewählte Werke Ergänzungsband – Bibliographie Lavaters

          NZZ Verlag | 2000

 

Arthur Allgeier | Bibliotheksgeschichtliche Nachrichten im Briefwechsel des Kardinals Garampi mit Fürstabt Martin Gerbert von St. Blasien

          Bibliotheca Apostolica Vaticana | 1946

 

Guiliano Castellani (Hrsg.) | Musik aus Klöstern des Alpenraums – „Majestätische Simplicität“ – im Spiegel von Martin Gerberts Briefwechsel (Therese Bruggisser-Lanker)

          Verlag Peter Lang Bern | 2010

Unsere Bibliothek in der Presse

Eine vorweihnachtliche Freude machte uns die Zeitung "Der Dreisamtäler" am 15.11. mit einem sehr netten und ausführlichen Bericht über unsere Mitgliederversammlung am 29. November. Sie können den Inhalt des Zeitungsartikels hier mit einem Klick nachlesen.

*   *   *

Ein weiterer Artikel über unsere Bibliothek erschien zum Jahresbeginn im Dreisamtäler Regionalteil der BZ am 7.2.2011. Sie können auch diesen Artikel hier mit einem Klick nachlesen.

Eine besondere Mitgliederversammlung

Am 29. November übergab Lothar Heitz im Refektorium des ehem. Klosters in Oberried seine zahlreichen und wertvollen Leihgaben als Schenkung in den Bestand der Klosterbibliothek. An diesem Abend wurden auch Leihgaben von Jürgen W. Müller als Schenkung in den Bestand der Bibliothek übergeben. Sie finden hier mit einem Klick das Protokoll dieser Mitgliederversammlung.

Führungen durch Kirche, Kloster und Klosterbibliothek

Wir bieten interessierten Besuchergruppen Führungen durch unsere Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariae Krönung, durch das ehemalige Wilhelmitenkloster und spätere Benediktinerpriorat an. Auf Wunsch ist auch eine Besichtigung der Klosterbibliothek möglich.

Bitte teilen Sie uns Ihren Terminwunsch per E-mail an klosterbibliothek@web.de mit.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine angemessene Spende für den Unterhalt der Klosterbibliothek ist willkommen.

 

Die Klosterbibliothek Oberried bietet in Zusammenarbeit mit der Kath. Kirchengemeinde Mariae Krönung Oberried zum Kauf an:

 

Johann Kaspar Lavater "Vermischte Lehren an seine Tochter Anna Luisa"

 Es ist uns gelungen einige Exemplare des 1944 erschienen Nachdrucks dieses Büchleins  zu erwerben. Sie können es bei uns gegen eine Spende erwerben, damit Sie auch die interessanten in zweizeiligen Hexametern gefassten 700 guten Ratschläge Lavaters an seine Tochter Anna Luisa nachlesen können.

 

bei Selbstabholung € 12,50

+     +     +

Geschichte des Schwarzwaldes
von Martin Gerbert in der Übersetzung von Adalbert Weh

2 Bände - 

Gebundene Ausgabe - Rombach
Erscheinungsdatum: 1993
ISBN: 379300760X

Die Geschichte des Schwarzwaldes – Historia nigrae silvae - von Fürstabt Martin II. Gerbert, Abt des Klosters und der Kongregation St. Blasien, aus dem Jahre 1783 ist bis heute die einzige umfassende und zusammenhängende Darstellung dieses Themas. Sie erschien hier erstmals in deutscher Sprache in der exzellenten Übersetzung von Adalbert Weh, einem ausgezeichneten Kenner Gerberts. Gerbert hat die Entwicklung selbst kleiner Orte und Klöster beschrieben, doch genauso die vielfältigen Beziehungen des Klosters St. Blasien zum gesamten mitteleuropäischen Raum aufgezeigt oder von den Gepflogenheiten des klösterlichen Lebens vom Mittelalter an berichtet. Eine ungeheure Fülle von teilweise bis heute unveröffentlichten Quellen ist hier aufgenommen worden. Für Historiker, Volkskundler, Theologen sowie jeden, der sich für dieses Gebiet interessiert, bietet dieses Standartwerk eine unerschöpfliche Möglichkeit, neue Erkenntnisse und Einsichten in die Geschichte des Schwarzwaldes und der Bedeutung des Benediktinerordens für seine Besiedelung zu gewinnen.

 

EUR 90.- bei Selbstabholung

+ EUR 8.- Porto und Verpackung bei Versand als Paket innerhalb der Bundesrepublik Deutschland

+     +     +

Schreiben an die hochwürdigen Patres und den Konvent des Klosters in Oberried

von Martin Gerbert in der Übersetzung von Adalbert Weh

70 Seiten broschiert 

herausgegeben durch die Kath. Kirchengemeinde Mariae Krönung Oberried 1999

 

Im Archiv der Pfarrei Oberried befindet sich ein von einem Schreiber auf Diktat von Fürstabt Martin II. Gerbert von St. Blasien in klassischem Latein geschriebener Brief "Nos Martinus Dei gratia Abbas Monasterii ac Congregationis S. Blasii Ordinis SS. P. Benedicti . . . Venerabilibus Dilectis Nobis in Christo PP. Priori et Conventualibus nostris in Oberriedt Salutem in Domino, Gratiam ac Benevolentiam Nostram". Gerbert hat diesen 46-seitigen Brief eigenhändig unterschrieben und mit seinem Siegel versehen. Eine erste Durchsicht des Schreibens ergab, dass es sich hier um eine detaillierte Anweisung an den Prior und die Mönche des 1724 von der Abtei übernommenen ehemaligen Wilhelmitenklosters handelt, wie das mönchische Leben in einem Benediktinerkloster zu gestalten sei. Es erschien daher äußerst interessant dieses Zeugnis benediktinischer Lebensweise von einem Kenner der Materie übersetzen zu lassen. Adalbert Weh hat sich dieser Aufgabe angenommen und ergänzt durch eine Reihe für das Verständnis wichtiger Erläuterungen eine genaue doch leicht zu lesende Übersetzung geliefert. Die Pfarrgemeinde freut sich, dieses interessante Zeugnis aus der Geschichte St. Blasiens und Oberrieds der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können.

 

Das Buch ist erhältlich gegen eine Spende von EUR 4.- bei Selbstabholung

+ EUR 1.80 bei Versand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland

+     +     +

Die Geschichte des Wilhelmitenklosters in Oberried bei Freiburg im Breisgau

Dem Volke erzählt von Ferdinand Gießler, Pfarrer in Riegel a. K.

Broschierte Faksimileausgabe des 1911 erschienen Werkes von 2001

170 Seiten

 

Ferdinand Gießler war von 1895 bis in die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts Pfarrer in Oberried. Angeregt durch einen Besuch des Großherzogs Friedrichs des I. von Baden und seiner Gemahlin Luise und einer Führung der hohen Herrschaften durch den Landeskommissär und Wirklichen Geheimrat Reinhardt begann Gießler sich mit der Geschichte des ehemaligen Klosters, zu dem seine Pfarrkirche gehörte und in dem er selbst wohnte, näher zu beschäftigen. Mit großem Fleiß trug er alle Zeugnisse über die damals bereits über 670 Jahre zurückreichende Klostergeschichte von der ersten Gründung eines kleinen  Zisterzienserinnenklosters im heutigen St. Wilhelm über die wechselhafte Geschichte des Wilhelmitenklosters in St. Wilhelm, Freiburg und Oberried bis zur Auflösung des seit 1724 zu St. Blasien gehörenden Benediktinerpriorats zusammen. Es handelt sich um ein sehr sorgfältig recherchiertes und äußerst interessantes Werk über dieses Kloster, das erst in den vergangenen Jahren verdientermaßen wieder mehr Aufmerksamkeit genießt.

 

Das Buch ist erhältlich gegen eine Spende von EUR 8.- bei Selbstabholung

+ EUR 1.80 bei Versand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland

+     +     +

MARTIN GERBERT (1720-1793) - Fürstabt von St. Blasien

Texte Hans Heid, Dr. Erwin Butz, Karlheinz Weiß, Dr. Johannes Werner

Ausstellungskatalog der Stadt Rastatt in der Historischen Lehrerbibliothek des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums 1989

Hrsg. Stadt Rastatt - broschierte Ausgabe - 135 S. m. 44 Abb.

 

In dem Ausstellungskatalog zur Ausstellung "MARTIN GERBERT (1720-1793) - Fürstabt von St. Blasien" vom 7.11. - 29.12.1989 in der ehemaligen Piaristen-, späteren Lyceums- und heutigen Historischen Lehrerbibliothek des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums findet der interessierte Leser interessante Aufsätze über die Biographie Gerberts, den Abt und sein Kloster, den Landesherrn und den Wissenschaftler Gerbert sowie eine - nahezu vollständige - Bibliographie dieses bemerkenswerten Autors. Die Artikel sind ergänzt durch eine große Zahl von Abbildungen zum Thema, die Bibliographie besonders durch die Wiedergabe von Titel- und anderen Seiten der aufgeführten Werke. Die Klosterbibliothek Oberried konnte einige Exemplare dieses interessanten Büchleins bei der Historischen Lehrerbibliothek des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums erwerben und kann sie nun einer breiteren Öffentlichkeit anbieten.

 

Das Buch ist erhältlich gegen eine Spende von EUR 4.- bei Selbstabholung

+ EUR 1.80 bei Versand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland

 

Einleitung  |  Aktuelles  |  Geschichte des Klosters  |  Geschichte der Bibliothek  |

|  Gerbert-Sammlung  |  Lavater-Sammlung  |  Wessenberg-Sammlung  |  Förderverein  |  Kontakt  |

 

EINLEITUNG  |  AKTUELLES  |  PROGRAMM  |  DIE KÜNSTLER  |  INFORMATIONEN  |  LINKS  |